30 Jahre „Zörbiger Bote“ -

Zörbig

1060 Jahre Stadt Zörbig. Eine geschichtsträchtige und die zugleich älteste Stadt im Landkreis, die am 29. Juli 961 erstmals urkundlich erwähnt wurde, begleitet nun seit 30 Jahren der „Zörbiger Bote“. Hier erreicht die Bürger Wissenswertes im Stadtgebiet und aus den Ortschaften.

Bereits seit 1871 - um genau zu sein dem 1. Juli 1871 - erschien „Der Zörbiger Bote“ als „Wochenblatt für Zörbig und Umgegend“. In dieser Form erschien „Der Zörbiger Bote“ bis 1945. Während der Besatzungszeit nutzen die Nationalsozialisten den „Boten“ für ihre Propagandazwecke. Mit dem Untergang des Deutschen Reiches wurde „Der Zörbiger Bote“ durch die sowjetrussische Besatzungsmacht verboten. Seit 1946 war die „Freiheit“ als SED-Bezirkszeitung des Bezirkes Halle das einschlägige Mitteilungsblatt auch für die Bevölkerung der Stadt Zörbig. Einige Zeit nach der Wiedervereinigung Deutschlands erschien am 20. Juni 1991 der „Zörbiger Bote“ als Amts- und Anzeigenblatt der Stadt Zörbig erneut und begeht so in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum.

Mit Gründung der Verwaltungsgemeinschaft 1994 veränderte sich sein Design und die Bürger aller Mitgliedsgemeinden erhielten ab diesem Zeitpunkt den „Zörbiger Boten“.

Als 2004 die Einheitsgemeinde gegründet wurde, veränderte sich noch einmal das äußere Erscheinungsbild des „Zörbiger Boten“ bis zum Jahr 2012. Ab dem Jahr 2013 schmückt das Zörbiger Logo mit dem Schlossturm das Erscheinungsbild auf dem Deckblatt bis heute.

Der Zörbiger Bote, einst Wochenblatt mit ca. 8 Seiten, nunmehr ein Mitteilungsblatt in monatlicher Auflage mit über 5.000 Exemplaren, beinhaltet amtliche Mitteilungen und Bekanntmachungen der Stadtverwaltung, Berichte aus den Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen, den Sport- oder sonstigen Vereinen sowie Kirchen.

Wissenswertes über die Geschichte oder auch über zukünftige Ereignisse finden so zu den Bürgern und Bürgerinnen und lassen sie am Geschehen in unserer Einheitsgemeinde teilhaben. Der Zörbiger Bote ist nicht nur ein Amtliches Mitteilungsblatt, sondern auch eine lokale Zeitung, in der sich vor allem die Heimatverbundenheit widerspiegelt.

Die verschiedensten Artikel erinnern nicht nur gegenwärtig an die verschiedensten Geschehnisse, sondern sind bleibende Zeitzeugen für die zukünftigen Generationen.

Seit geraumer Zeit wird der Zörbiger Bote mit Erscheinungstermin auch digital auf unserer Homepage (www.stadt-zoerbig.de) zur Verfügung gestellt.

Ein herzliches Dankeschön an alle recherchierenden und mitwirkenden Autoren, die dieses Mitteilungsblatt mit Leben füllen und das aktuelle Geschehen in Zörbig für die Geschichte Zörbigs festhalten. Ich wünsche Ihnen allen weiterhin viele interessante Ideen genauso wie gute und glücklich machende Ereignisse, die das Berichten erleichtern.

Bleiben Sie dem „Zörbiger Boten“ als Autoren, aber vor allem auch als Leser treu.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei dem Team der LINUS WITTICH Medien KG für die sehr gute Zusammenarbeit.

Ihr Matthias Egert

Bürgermeister

Artikel veröffentlicht am 04.05.2021 von Zörbiger Bote, Mitteilungsblatt der Stadt Zörbig mit den Ortsteilen 5 / 2021