Wir bitten um Ihre Mithilfe!

Durach

Wir archivieren Dokumente zu Duracher Themen, ob von Durachern oder auch von „auswärtigen“ Verfassern, z.B. Dokumente, Bücher, Facharbeiten, Dissertationen, Veröffentlichungen, sowie Arbeiten von Durachern zu anderen Themen.

Immer wieder hören oder erfahren wir, dass Bürger unserer Gemeinde oder von auswärts Arbeiten erstellen, die für das Archiv und ggf. für interessierte Bürger von Bedeutung wären. Es sind Arbeiten dabei, die teils in Heft- oder Buchform bereits publiziert worden sind.

Natürlich interessieren wir uns auch für die wissenschaftlichen Arbeiten von in Durach geborenen und auch hinzugezogenen, heute in Durach lebenden Bürgern. Auf diese Art kann ein interessantes Archiv von unterschiedlichen Themen erstellt werden und der Nachwelt erhalten bleiben.

Beispiele von im Archiv vorhandenen Dokumenten:

Dekan Anton Fischer war Seelsorger in der Pfarrei Hl. Geist in Durach von 1930 bis 1952. Seine seelsorgerische Arbeit, sein modernes Denken in der Kirche und seine Widerstandshaltung gegen das Nazi-Regime im 3. Reich sind erst vor kurzem in drei Publikationen ausführlich gewürdigt worden. So im Jahrbuch 2020 des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte (in einem Artikel von Bistumsarchivar Dr. Walter Ansbacher), 2019 im Band 92 der Allgäuer Heimatbücher des Verlages für Heimatpflege durch den Münchner Historiker Gerhard Hölzle und in einer Dokumentation von Msgr. Josef Hochenauer aus dem Jahre 2018.

Walter Tausend aus Durach, Hobby-Entomologe, hat 1999 in Fachzeitschriften der Bayerischen Entomologen seine diagnostischen Studien und wissenschaftlich anerkannten Beiträge über den „Hochmoorgelbling“ - Colias palaeno (Linnaeus, 1760) - und die Bestimmung der Gattung „Erebia“ (Lepidoptera: Satyridae) veröffentlicht.

Priska Dorn, geb. Furch, aus Durach hat 2005/2006 ihre Facharbeit an der Staatlichen Fachoberschule Kempten dem Thema „Die Geschichte der Weidachsiedlung in Durach: Vom KZ-Außenlager über das Flüchtlingslager bis hin zum Neubaugebiet“ gewidmet und dies mit großer Anerkennung durch die Stiftung Bayerische Gedenkstätten.

Gerd Bischoff, Altbürgermeister aus Immenstadt, hat sich 2014 in zwei Publikationen mit der militärischen Nutzung des Flugplatzes Durach beschäftigt - „Das Flugwachkommando Kempten im Flugmeldedienst der Deutschen Luftwaffe“ und „Die militärische Nutzung des Flugplatzes Kempten-Durach“ (auszuleihen im Kemptener Stadtarchiv und der Stadtbibliothek).

Rudolf Birk, gebürtiger Duracher und in England lebend, hat die Geschichte des Gasthauses Engel Durach niedergeschrieben und somit auch einen Teil Duracher Geschichte. (ISBN 978-1-7887809-8-8)

Pfarrer Anton Simon, Seelsorger in Durach von 1994 bis 1999, hat 2014 das Buch „Pfingsten selbst erlebt“ veröffentlicht. Darin berichtet er aus seinem Priesterleben. wie Gott einen führt und wie der Heilige Geist wirkt (ISBN 978-3-9812862-7-4).

Reinhard Lehner aus St. Mang hat als Philatelist 30 Jahre lange besondere Postdokumente unsere Gemeinde betreffend gesammelt und in einem interessanten Album zusammengestellt. Die Gemeinde hat diese Sammlung 2020 als einen Beitrag zum Jubiläum „850 Jahre Durach“ erworben.

Hans Weixler, Durach, hat neben vielen Einzelwerken, abendfüllenden Theater- und Kabarettstücken, auch zwei Bücher veröffentlicht: „Christkindleszeit im Allgäu“ - Heiteres und Nachdenkliches zur Advents- und Weihnachtszeit (1992, ISBN 3-924809-12-7 und „Alls im Leabe hot sei Zeit“ - Heiteres und Besinnliches aus dem ländlichen Jahreskreis im Allgäu (2006, ISBN 3-936208-964).

Sarah Kamm aus Augsburg hat 2020 eine Dissertation zum Thema „Die öffentlich-rechtlichen Gemeindenutzungsrechte“ – Holznutzungsrechte im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben fertiggestellt und anhand konkreter Dokumente des Rechtlerverbandes Bodelsberg und des ehemaligen Waldverbandes Durach ihre Arbeit und Recherche untermauert.

Msgr. Josef Hochenauer, 1931 in Durach geboren und hier seit 1998 Ruhestandsgeistlicher, hat mehrere Bücher veröffentlicht, u.a.:

„Kloster Helfta – Ein Abenteuer Gottes“! Es handelt von der Geschichte des Wiederaufbaues des Klosters aus dem Mittelalter, in welchem Gertrud von Helfta gewirkt hatte (2001: ISBN 3-89870-021-6).

„Gertud von Helfta in Lateinamerika“ - Blick in die Geschichte der Gertrud von Helfta (2005 ISBN 3-89870-237-5).

„Maximilian Burger (1883-1935) Sein Leben und Wirken“, Salesianerpater aus Durach/Allgäu, Missionar in Kolumbien“ (2013: ISBN 3-89870-815-9).

„Pater Hyazinth Epp“,(1836-1907) Begründer der Kapuzinerordensprovinz im Bundesstaat Pennsilvenia USA mit zahlreichen Klöstern, Missionskirchen, Pfarreien, Seminare, Caritasanstalten und Krankenhäuser.

Nicola Reiter aus Leipzig hat 2009 unter dem Titel „Positio“ eine Recherche anhand eines 2003 in Durach gefundenen über hundert Jahre alten Buches mit dem Titel „Heiligen-Legende“ veröffentlicht. Besitzerin des Buches war die Bäuerin Walburga Wiedemann aus Rothen (+ 1.1.1964). Die interessante Recherche beschäftigt sich mit der losen, ohne erkennbare Ordnung in dem Buch eingelegten Sammlung von Zetteln, Fotografien, Drucksachen, darunter vor allem Sterbebilder und Zeitungsausschnitte. „Positio“ entstand als Diplomarbeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. (2009: ISBN 3-940064-882).

Irmgard Schmid aus Obergünzburg hat 2003 eine „Immentaler Batzer Chronik“ erstellt, darunter einen umfassenden Beitrag zum Duracher Bürgermeister, ehemaligen Schwanenwirt und Ehrenbürger Heinrich Batzer.(1854 – 1935) ^ .,

Wenn Sie also im Besitze solcher „Werke“ sind oder über andere davon wissen, würden wir uns sehr freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten. Noch besser wäre, wenn wir ein entsprechendes Dokument zur Verfügung gestellt bekommen könnten. Das Ergebnis unserer Sammlung wird nicht nur im Archiv ruhen, sondern könnte dann interessierten Bürgern auch zur Verfügung gestellt werden (Verfassereinverständnis vorausgesetzt).

Wir freuen uns auf zahlreiche Meldungen!

Kontakte: seger@mnet-mail.de

Artikel veröffentlicht am 08.04.2021 von Duracher Wochenblatt 14 / 2021