Die Berufschüler freuen sich, dass sie zum Sportunterricht jetzt nicht mehr durch die halbe Stadt laufen müssen.

„Sport frei“ erst nach dem Scherenschnitt

Malchin

Nach mehrmonatiger Sanierung ist am 29. Januar die Turnhalle der Malchiner Berufsschule wieder für den Sportunterricht freigegeben worden. Darüber freuen sich auch viele Malchiner Vereine.

Die angehenden Automobil-Kaufleute konnten es kaum warten. In Windeseile hatten sie am 29. Januar zur ersten Stunde ihr Sportzeug übergestreift und warteten voller Ungeduld auf dem Flur der Turnhalle an der Malchiner Berufsschule darauf, dass sie endlich in Aktion treten können. Einen Augenblick mussten sie sich allerdings noch gedulden. Denn wenn eine Sporthalle über Monate mit großem Aufwand und Investitionen von mehreren hunderttausend Euro saniert wird, dann gibt es nach Abschluss dieser Arbeiten für gewöhnlich ein festes Ritual. Und das war an diesem Tag nicht anders. Vor dem Eingang zur Halle war ein kleines Band gespannt, das den Zugang versperrte. Die Offiziellen - unter ihnen Malchins Bürgermeister Axel Müller und Schulleiterin Heike Haasch - ließen die jungen Leute aber nicht lange warten. Kurz und bündig zerschnitt Antje Mach vom Landkreis Seenplatte das kleine Bändchen und schon konnte das sportliche Treiben beginnen. Für die Malchiner Berufsschüler war es die erste Sportstunde des Schuljahres in ihrer Halle. Schon in den Sommerferien 2019 wurde mit der Sanierung begonnen. Das Dach wurde erneuert, ebenso die Decke der Halle und die Elektrik. Höchste Zeit wurde es. Die letzten Renovierungsarbeiten liegen schließlich schon mehr als 20 Jahre zurück. Übers ganze Gesicht strahlte Sportlehrerin Sabine Ludwigs. In den vergangenen Monaten musste sie mit ihren Schülern immer zur Sporthalle in der Lindenstraße pilgern. Dabei ging mitunter natürlich auch wertvolle Zeit für den Unterricht verloren. „Jetzt können wir wieder die Halle vor der Haustür nutzen. Das ist eine gute Nachricht“, freute sich Sportlehrerin Ludwigs. Dass es in der Stadt jetzt wieder eine Halle mehr gibt, in der Sport getrieben werden kann, darüber freuen sich auch viele Malchiner Vereine. Fortan haben hier auch wieder der Malchiner SV, die Rollhockeyspieler und der Turn- und der Sportverein ihre festen Trainingszeiten.

Th. Koch

Bildtext: Mit Scherenschnitt gab Antje Mach vom Landkreis Seenplatte die Halle am 29. Januar wieder für den Sportunterricht frei. Bild 2 spaltig

Artikel veröffentlicht am 14.02.2020 von Malchiner Generalanzeiger 3 / 2020