Seit Jahren erhalte ich kostenlos die Landtagsnachrichten MV

Waren

Malchow (er). Der Landtag MV, Öffentlichkeitsarbeit, gestaltet laufend über die Plenumsarbeit eine Landtagszeitung, die den Abgeordneten des Landtages, den Mitarbeitern der Landtagsverwaltungen, den Mitarbeitern der nachfolgenden staatlichen Einrichtungen und Einwohnen kostenlos zugestellt werden.

Diese Art und Form der Öffentlichkeitsarbeit gehört zum politischen Alltag, um eine breite Einbeziehung der Bevölkerung zu gewährleisten.

Ende Januar 2020 erschien die Nr. 1 mit 32 Seiten mit Inhalten aus dem Plenum, des Haushaltes 2020/2021, mit Auszügen aus den Originaldebatten, den Berichten, den Meldungen, der Gesetzgebungen, aus der Arbeit der Ausschüsse, zum Schlosszustand vor 30 Jahren und zur Chronik.

Es ist für die Leser sehr interresant, an der politischen Arbeit unseres Landesplenums und der Landesregierung teilzunehmen.

Als Neu-Malchower, vor bald 14 Jahren von Neubrandenburg nach Malchow umgezogen und mich der Seniorenarbeit, 10 Jahr lang als Vorsitzender des Bundes der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen (BRH) und nun schon acht Jahre lang als Vorsitzender des Seniorenbeirates der Inselstadt Malchow sowie über 78 Monate als Mitglied des Kreisseniorenbeirates des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, konnte ich mit Hilfe der Beiträge in den Landtagsnachrichten meine ehrenamtliche Arbeit gestalten.

Gefreut habe ich mich über den Beitrag auf der Seite 23 zum Grundproblem: „Mehr Südbahn gefordert“, in dem es heißt:

„Die Stilllegung der Südbahn ist vorerst vom Tisch. Forderungen nach Verbesserungen bleiben. Die Landesregierung hatte im November 2019 verkündet, die Strecken zwischen Parchim, Karow, Malchow und Waren zu erhalten und besser mit Bussen und Rufbussen zu verzahnen. Das Konzept und seine Finanzierung sind zunächst bis 2027 gesichert. Der Fraktion Die Linke geht das nicht weit genug. Sie forderte in der Dezembersitzung des Landtages eine durchgehende Bahnverbindung von Hagenow über Ludwigslust - Parchim - Lübz - Malchow - Waren (Müritz) bis nach Neustrelitz. Die jetzt gefundene Lösung sei nur für den Tourismus gut, aber nicht für die Pendler oder den Alltag der Menschen in der Region.

Dem widersprachen die Koalitionsfraktionen im Zusammenspiel mit von Bus, Bahn, Rufbus und geänderten Taktzeiten der Buslinie 77 gelangten Menschen nun von jedem kleinen Dorf zur Arbeit, zum Sportverein und auch zum Friseur.

Infrastrukturminister Christian Peter (SPD) machte deutlich, dass es beim Thema Zugverbindungen viele Wünsche im Land gebe. Mit der Teillösung sei ein wichtiger Auftrag abgearbeitet. Die AfD schloss sich den Forderungen der Linken (Antrag 7/4341) an.“

Seit Jahren engagierten sich die Einwohner der Inselstadt Malchow in der „Bürgerinitiative Pro Bahn“ für den Südbahnerhalt mit Anwohnern der Nachbarstädten und Dörfer.

Artikel veröffentlicht am 15.02.2020 von Müritz Tipp Landkreis Waren 3 / 2020