Die fünf Kubschützer Frauen zeigen es an: 8 Zähler mehr sind auf dem Punktekonto in der Oberliga Sachsen.

Kubschützer Damen Verlustpunktfrei in eigener Halle

Kubschütz

Das krankheitsbedingt auf fünf Spielerinnen zusammengeschrumpfte Damenteam des SV Kubschütz

hatte es am zweiten Spieltag vor heimischem Publikum mit dem SV Lok Schleife und dem MSV Buna Schkopau zu tun. Im ersten Spiel gegen Schleife hatten die Kubschützerinnen einige Startschwierigkeiten. Konnten sich dennoch den Sieg erkämpfen (12:10; 11:7). Obwohl sie auf dem letzten Tabellenplatz stehen erwiesen sich die zweiten Gegner des Tages ebenfalls als ernstzunehmender Gegner. Da in Sachsen-Anhalt keine weiteren Damenteams antreten, nehmen die Damen aus Merseburg am Spielbetrieb in Sachsen teil. Wieder tat Kubschütz sich zu Beginn schwer und musste den ersten Satz 9:11 abgeben. Danach fanden die Damen um Spielführerin Katja Pech jedoch ins Spiel und konnten die folgenden Sätze deutlich (11:4; 11:7) gewinnen.

Das Rückspiel gegen Schleife war erneut im ersten Satz ein Schlagabtausch auf Augenhöhe den Kubschütz mit einem Punkt in der letzten Angabe zum 15:14 für sich entscheiden konnte. Bei den Gästen war im Anschluss die Luft raus und so ging der zweite Satz schnell und deutlich an Kubschütz (11:4). Einmal in Fahrt ging es dann zum zweiten Mal gegen Buna Schkopau deutlicher zu als im Hinspiel – mit 2:0 erkämpften sich die Kubschützer Damen den vierten Sieg des Tages.

Mit der Maximalausbeute an diesem Tag steht Kubschütz nun nach der Hälfte der Saison auf Platz 2 in der Oberliga Sachsen. Aufgrund der Tabellenkonstellation reicht bereits ein Sieg am nächsten Spieltag gegen Leipzig oder den Tabellenführer Görlitz um sich für die Teilnahme am Final-4-Turnier um die Sachsenmeisterschaft zu qualifizieren.

Für Kubschütz spielten: Katja Pech, Grit Hempel, Isabelle Hensel, Romy Schleinitz und Klara Kröger

Artikel veröffentlicht am 02.12.2019 von Mitteilungsblatt Bautzen - Ihre Heimat- und Bürgerzeitung 48 / 2019