Sebastian Lehmann, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes OSL (vorn, rechts) überreicht Ortswehrführer Matthias Mietke (vorn, links) eine Glocke fürs neue Kittlitzer Gerätehaus.
Innenminister Stübgen erhält Führung durch die Lübbenauer Stützpunktfeuerwehr

Gut Wehr in Kittlitz - neues Feuerwehrgerätehaus an Ortswehr und Ortsbeirat übergeben

Lübbenau

Nach nur knapp einem Jahr Bauzeit wurde am 13. Juni 2020 im Ortsteil Kittlitz, in unmittelbarer Nähe des Bolz- und Festplatzes, das neue Feuerwehrgerätehaus der Ortswehr und dem Ortsbeirat übergeben. „Ein Haus, in dem der Ehrenamtsgeist überspringen wird und durch das unser Dorf neuen Aufschwung erhält“, betonte der Ortsvorsteher Volkmar Schlosshauer bei der offiziellen Einweihung.

Insgesamt 563.000 Euro sind in den Neubau mit Feuerwehrgarage, Umkleiden, Sanitäranlagen, Schulungsraum mit Küche sowie einem Büro für den Wehrleiter geflossen, der von lokalen und regionalen Planungsbüros und Baufirmen umgesetzt wurde.

Unter den Gästen war auch Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen, der sich an diesem Tag bereits kurz zuvor mit den Kameraden der Stadtwehrführung und der Ortswehrführung Lübbenau/Spreewald, dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes OSL Sebastian Lehmann, dem Kreisbandmeister Tobias Pelzer, der Geschäftsführerin des Landesfeuerwehrverband Brandenburg e. V. Carola Krahl,

der Landtagsabgeordneten Roswitha Schier, dem Landrat Siegurd Heinze sowie Bürgermeister Helmut Wenzel und weiterer Vertreter der Stadt in der Lübbenauer Stützpunktwehr zusammensetzte, um sich mit ihnen über zukünftige Modalitäten in Stützpunkt-Feuerwehren auszutauschen.

Unter anderem ging es darum, den Erwerb neuer Einsatzfahrzeuge landesweit im Blick zu behalten und in Zukunft klar zu definieren, in welchem Jahr, welche Fahrzeuge/Technik angeschafft und somit gefördert werden können. Hieraus ergebe sich sowohl für die Feuerwehren als auch für die Kommune mehr Planungssicherheit und durch die gemeinsame Bestellung ein besser verhandelbarer und damit niedrigerer Kaufpreis. Bürgermeister Helmut Wenzel zieht den kommunalen Vorteil ins Feld, da die Träger des Brandschutzes das Gros der erforderlichen Mittel zu stellen hätten und im Haushalt solche Investitionen für Einsatztechnik auch eingeplant werden müssen. Immerhin fallen beim Kauf einer neuen Drehleiter schnell mal Investitionskosten von einer Million Euro an, erklärte das Lübbenauer Stadtoberhaupt an einem Beispiel.

Der Kittlitzer Neubau wurde mit 254.000 Euro aus dem aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm (KIP) des Landes gefördert. „Gut Wehr und Danke“, sagte Stübgen bei der Einweihung, der keinen Zweifel daran lässt, dass jeder einzelne bereitgestellte Cent seine Berechtigung habe. „Die Feuerwehren sind zur Stelle, wann immer sie gerufen werden“, so der Innenminister, der den Feuerwehrfrauen und -männern seinen vollsten Respekt und seine Wertschätzung entgegenbrachte, „denn ohne ihren ehrenamtlichen Einsatz würden auch die modernsten Feuerwehrfahrzeuge in den neuesten Feuerwehrgebäuden stehen bleiben.“


Umsetzung des Bekanntmachungskastens in Kittlitz

Im Zusammenhang mit der Einweihung des neuen Feuerwehrgebäudes mit Gemeinderaum weist die Stadt darauf hin, dass mit dem Inkrafttreten der neuen Hauptsatzung der Stadt Lübbenau/Spreewald (siehe Amtsblatt) die Umsetzung des amtlichen Bekanntmachungskastens vom ehemaligen zum neuen Feuerwehrgebäude in Kittlitz erfolgt.

Ab dem 1. Juli 2020 ist der Bekanntmachungskasten in Kittlitz somit an folgendem Standort zu finden:

Kittlitzer Dorfstraße 26

03222 Lübbenau/Spreewald

Artikel veröffentlicht am 30.06.2020 von Lübbenauer Stadtnachrichten | Amtsblatt für die Stadt Lübbenau/Spreewald 7 / 2020