Knapp 40 Jahre alt und immer noch gut zu erkennen – die Straßennamen vor der politischen Wende auf dem Papenberg.
Knapp 40 Jahre alt und immer noch gut zu erkennen – die Straßennamen vor der politischen Wende auf dem Papenberg.

Fundstück – Wilhelm Pieck und Erich Weinert überdauern 30 Jahre friedliche Revolution

Waren

Waren (MiB). Diese Wohngebietskarte im ersten Bauabschnitt des Papenberges ist mit Sicherheit älter, als so manche Bewohner, denen die Namensgeber Straßennamen vermutlich gänzlich unbekannt sind. Die Bauarbeiten begannen Anfang der 80-er Jahre des letzten Jahrhunderts. Es entstanden moderne Wohnhäuser, Kindergärten und -krippen, Schulen und sogar eine einzige Kaufhalle versorgte das gesamte Wohngebiet und darüber hinaus die Menschen mit Lebensmitteln, Schulmaterialien, Elektrogeräten und vielem mehr versorgten. Genau vor dieser Kaufhalle wurde damals dieses Schild aufgestellt, dass bis heute die Zeit überdauert hat und mit ihr Wilhelm-Pieck, Erich Weinert und noch einige andere Größen der damaligen Zeit. Die Kaufhalle wurde zum Supermarkt und hat noch viele Jahr die Einwohner*innen versorgt. Heute befinden sich dort Fitnessstudio und Gesundheitsstudio darin. Den Schulgarten der damaligen POS José Marti – heute Grundschule am Papenberg – gibt es jedoch nicht mehr. Er ist nun Parkplatz für die gestiegene Anzahl der Pkw und auf der einstigen Grünfläche direkt an der Wilhelm-Pieck-Straße – heute Mecklenburger Straße – sind weitere Wohnhäuser, ein Kindergarten und Einkaufsmöglichkeiten entstanden.

Wer also heute nach diesem Plan sein Ziel sucht, kommt wahrscheinlich nicht an sein Ziel. Eine kleine Reise in die Vergangenheit ist es auf jeden Fall.

Artikel veröffentlicht am 01.08.2020 von Müritz Tipp Landkreis Waren 15 / 2020