Ehrenamtler vorgestellt

Feldberger Seenlandschaft Feldberg

Heute Ernst Niemann - Vorsitzender des Anglerverein „Feldberger Seen“ e. V.

C.B.: Ernst würdest Du dich bitte kurz vorstellen!

E.N.: Ich bin am 24.06.1955 geboren, verheiratet, habe zwei Söhne und mittlerweile fünf Enkelkinder. Beruflich bin ich als Buchhalter in der „Baukontor Lange GmbH Planung und Baubetreuung“ angestellt.

C.B.: Lebst Du seit Geburt in der Feldberger Seenlandschaft?

E.N.: Nein, ich komme ursprünglich aus Crivitz im Westen Mecklenburgs, habe in Rostock Landtechnik studiert und bin mit meiner Frau seit 1980 in Feldberg heimisch. Hier haben wir von 1982 bis 1984 unser Haus gebaut und uns sesshaft gemacht. Damals habe ich Diagnoseschlosser an Landmaschinen in der BAK (Betriebsakademie) ausgebildet.

C.B.: Seit wann bist Du Angler und engagierst Dich im Angelverein - wieviel Mitglieder gibt es bei Euch?

E.N.: Ich angle seit meinem fünften Lebensjahr, in diesem Jahr also seit sechzig Jahren. Mit sechs Jahren bin ich in den DAV (Deutscher Anglerverband) eingetreten, das war damals Angelvoraussetzung! Im „Feldberger Anglerverein“ e.V. bin ich seit dem Jahr 1998 aktiv, seit 2000 im Vorstand für Jugendarbeit tätig. Zur Zeit teilen sich 72 Vereinsmitglieder Ihr Hobby in unserem Verein. Der Verein ist als Förderer des Angelsports, der Jugendarbeit und des Naturschutzes als gemeinnützig eingetragen.

C.B.: Welche Rolle besetzt Du derzeit im Verein und was bewegt Dich daran dich so einzubringen?

E.N.: In den Vorstand habe ich mich damals wählen lassen, um die Jugendarbeit anzukurbeln, mich einzubringen und etwas im Nachwuchsbereich zu bewegen, ja das war der Hauptgrund. Vor mir gab es im Verein niemanden, der sich um den Nachwuchs gekümmert hat und die Entwicklung hat es dann so ergeben, dass ich im Jahr 2003 auch den Vorsitz übernommen habe.

C.B.: Welche Hobbys hast Du neben dem Angeln noch?

E.N.: Ganz klar die Familie, unsere Enkel halten uns auf Trab. Daneben sind Haus, Hof und Garten auch ein sehr zeitintensives Hobby. Wir sind auch viel in unseren Wäldern unterwegs, Pilze sammeln ist auch eine Leidenschaft von mir.

C.B.: Neben dem Angelsport engagiert sich Dein Verein auch im Naturschutz, vor allem für saubere Seen und das Drumherum. Welche Projekte habt Ihr für 2020 geplant?

E.N.: Im April machen wir jedes Jahr an den Ufern unserer Seen einen Frühjahrsputz. Da ist der ganze Verein auf den Beinen und es kommen leider jedes Jahr wieder erschreckende Müllberge zum Vorschein. Das jährliche Jugendcamp möchte ich auch erwähnen, hier bringen wir unserem Nachwuchs bei, bewusst mit unserer Natur umzugehen. Es gibt Vorträge über den Naturschutz, wir lehren den Jungs und Mädchen den Umgang im Freien und das Achten der Tier- und Pflanzenwelt. Wir als Angelsportler achten ja besonders auf unsere Seen.

C.B.: Wie ist die Zusammenarbeit mit der Gemeinde Feldberger Seenlandschaft und den anderen Vereinen der Großgemeinde?

E.N.: Wir sind kein Mitglied im Angellandesverband, unsere finanziellen Mittel bleiben bei der Jugendarbeit im Verein, also auch in der Gemeinde. Bei Gemeindefesten treten wir regelmäßig mit unserer Castingsportgruppe auf, z.B. waren wir mehrfach auch beim Kreiswandertreffen dabei. Im Winter trainieren wir regelmäßig am Freitag in der Turnhalle.

C.B.: Wie kann man bei Euch mitmachen, wer ist der Ansprechpartner, was sind die Voraussetzungen?

E.N.: Voraussetzung ist, dass man Interesse am Angelsport hat und mindestens 6 Jahre alt ist. Ansprechpartner ist jedes Vereinsmitglied. Am einfachsten ist es aber, sich bei unserem Finanzverantwortlichem Bernhard Petruschat im Angelcenter Feldberg in der Fürstenberger Straße 26 zu melden.

C.B.: Du hättest einen Wunsch frei, aber nur 10 Sekunden zum Überlegen?

E.N.: Dass die alten Buchen an der Fähre auf der Hullerbuscher Seite stehen bleiben dürften! Und dass sich fünf junge Leute für den Vorstand der Zukunft finden lassen, damit wir auch die nächsten Jahre noch als gesunder Verein funktionieren können.

C.B.: Vielen Dank für das kurze Interview.

Carsten Becker

Wollt Ihr auch einmal einen Ehrenamtler hier kurz vorstellen, dann meldet Euch unter becker.arthur@gmx.de oder 0173/7071583 bei mir.

Artikel veröffentlicht am 24.01.2020 von Kiek Rin 1 / 2020