„Alle Mann an Bord“ – Die Stadt Stolpen rüstet ihre Wasserwehr auf

Stolpen Helmsdorf

Wer die Geschicke der Freiwilligen Feuerwehren von Stolpen verfolgt, dem ist bekannt, dass die Stadteilfeuerwehr Helmsdorf den Status einer Wasserwehr innehat. Als solche sind ihre Kameraden besonders geschult für den Einsatz im Hochwasserfall und falls erforderlich - vorbeugend, sichernd oder rettend auf oder am Wasser im Einsatz. Die Hochwasser 2002 und 2013 zeigten deutlich den Bedarf an ausgebildeten Rettungskräften mit den entsprechenden Ausrüstungen. Um einsatzfähig zu sein, benötigt eine Wasserwehr ein zuverlässiges Rettungsboot, sei es zur Kontrolle von Deichen und überfluteten Gebieten, zur Versorgung von Eingeschlossenen oder zur Rettung von Mensch und Tier im Notfall.

Zu diesem Zweck hatte die Helmsdorfer Wehr viele Jahre lang ein Schlauchboot zur Verfügung, dass zuletzt material- und altersbedingt den Anforderungen an ein Rettungsboot nicht mehr gerecht wurde. Aus diesem Grund wurde ein neuer wassertauglicher Untersatz gesucht und mit dem Hochwasserboot Typ Oberwinter gefunden. Das vielseitige Rettungsboot ist ein Flachwasserschubboot aus Aluminium und eine langlebige Alternative und Ersatz zum Schlauchboot. Mobil, da mit Rädern ausgestattet, erlaubt es einen geländegängigen Einsatz bei Hochwasser auf Flüssen, genauso wie bei Niedrigwasserständen mitten in den Ortschaften und ist, da ruderfähig, unabhängig von Energieressourcen überall schnell einsetzbar. Perspektivisch kann durch die Nachrüstung von Spurkranzrädern auch über einen Einsatz zur Bergung von umgestürzten Bäumen auf Bahnschienen nachgedacht werden.

Das Boot wurde am 15. Mai im Beisein von Bürgermeister Herrn Steglich und dem Stadtwehrleiter Herrn Thierse direkt vom Hersteller, der Firma Metallverarbeitung J. W. Schaefer, mit einer informativen und anschaulichen Einweisung an die Stadtteilfeuerwehr Helmsdorf übergeben. Vor Ort betreute die Firma BTS Brandschutztechnik Stolpen Karosserie- und Fahrzeugbau GmbH als regionaler Vertriebspartner des Herstellers die Beschaffung des Bootes und steht den Kameraden auch weiterhin beratend zur Seite.

Wir wünschen den Kameraden allzeit gute Fahrt und die vielbeschworene Handbreit Wasser unter dem Kiel, möge sich auf notfallfreie Übungs- und Kontrollfahrten beschränken.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Artikel veröffentlicht am 05.06.2020 von Stolpner Anzeiger | Amtsblatt der Stadt Stolpen mit den Ortsteilen 6 / 2020